Makrofotografie die Faszination des Winzigen

 

AusrüstungOptik und GestaltungNewsletterthe making ofCoaching für NeueMakrozubehörLinksImpressum Nach oben








 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Objektiv Standard Optik, spezielle Optik, und entsprechende Gestaltungsspielräume

Hier finden Sie Informationen zur Fotoausrüstung mit Objektiven, Makro-Objektiven, Bedeutung der Zahlen bezüglich Abbildungsmaßstab, Qualitätskriterien, günstiger Brennweite, weiteres Zubehör für Nahfotografie.

Im Makrobereich sind die Gesetze der Optik eng mit Gestaltungsprinzipien und Spielräumen  verbunden. Spezielles Zubehör ist schon auf der Seite Ausrüstung hinreichend beschrieben. Lesen Sie, was schon mit einer Basisausrüstung möglich ist, was die preiswerte Erweiterung der  Ausrüstung an Gestaltungsspielräumen eröffnet und welche Möglichkeiten und Grenzen  Spezialoptiken haben.
Sie werden sehen, dass man schon mit bescheidenen Mitteln im Bereich des  Abbildungsmaßstabs 1:4 eine Menge Motive finden kann und erhebliche Gestaltungsmöglichkeiten  hat. Für den Bereich bis zu 1:1 empfehle ich ein entsprechendes Makroobjektiv als flexible und  langfristige Lösung. Für den eigentlichen Makrobereich d.h. Vergrößerung über das Sensorformat  hinaus sind der preiswerte Retroadapter, ein Balgengerät oder ein kostspieliges Lupenobjektiv nötig.

Kann man mit den im Standardangebot preiswert mitgelieferten "Kit-Objektiv" im Nahbereich gute Bilder machen?

Licht Kerzen

Diese Frage ist eindeutig mit Ja zu beantworten, mit der Einschränkung dass wir nur Objekte bis zur etwa 4-fachen Größe des Sensors (ca. 16 X 24 mm x 4) formatfüllend abbilden können. Objekte, von weniger als ca. 6,5 X 10 cm Größe erscheinen hier im Bild unter Umständen zu klein. Immerhin können wir damit beispielsweise einen mittelgroßen Schmetterling  formatfüllend abbilden. Mit den sehr preiswerten Retroadaptern kommen wir dann gleich in den Bereich der wirklichen Makrofotografie. Damit ist es aber praktisch unmöglich sich bewegende Insekten oder andere bewegliche Objekte scharf und verwacklungsfrei auf die Speicherkarte zu bannen, da der Fokussierbereich nur wenige Millimeter beträgt und nur ein vorher festgesetzter Blendenwert zur Verfügung steht.  Wenn Sie mit einer digitalen SLR  mit hoher Auflösung (10 und mehr Megapixel) fotografieren, können sie auch über die Bildbearbeitung in bestimmten Grenzen Ausschnitte wählen und so den Eindruck eines wirklichen Makrofotos erreichen.

Erweitern Sie Ihre Ausrüstung um einen Satz preiswerter Zwischenringe so haben Sie mit der Standardoptik gute, aber umständliche Möglichkeiten bis in den Makrobereich vorzudringen. Nachteile sind hier der Lichtverlust, der ja glücklicherweise dank der niedrigeren Rauschwerte von Bildsensoren der neuesten Generation über die moderate Erhöhung des ISO-Wertes ausgeglichen werden kann. Weiterhin ist es lästig, die Distanzringe andauernd zu wechseln, wenn  Objekte mit wechselnden Größen aus wechselnden Distanzen fotografiert werden sollen. Die Verwendung von Vorsatzlinsen (Nahlinsen) kommt für mich nur in bestimmten Fällen in Betracht, da solche Linsen mit einigermaßen guter Abbildungsqualität (Achromate mit zwei Linsen) immer noch relativ teuer sind, und diese wie auch Filtergläser an unterschiedlichen Objektiven nicht verwendbar sind (es sei denn, Sie kaufen sich eine Vorsatzlinse für das Objektiv mit dem größten Durchmesser und eine Reihe von Reduzier-Adapterringen). Einsetzbar sind sie an Zoomobjektiven, da diese für Zwischenringe ungeeignet sind. (schlechte Abbildungsqualität in den Ecken bis hin zu extrem starker Vingettierung, d.h. Abschattung der Ecken)

Was ist ein Makroobjektiv? Welche Brennweite ist richtig? Welche Vorteile hat ein solches Objektiv?

Wenn Sie Ihre Fotoausrüstung für die Makrofotografie um ein Makroobjektiv erweitern möchten, stellten sich die drei o.g. Fragen. Häufig werden Objektive als "Makroobjektiv" angepriesen, die diese Bezeichnung nicht verdienen. Nehmen Sie für Ihre Canon EOS beispielsweise ein Teleobjektiv oder Zoom mit einer kurzen Nahfokussierdistanz von 33 cm (z.B. Tamron 28-75mm 1:.2,8 Macro) so erreichen Sie allenfalls einen Abbildungsmaßstab von 1:4 und sind damit keinen Schritt näher am Makrobereich als mit dem 18-55mm Kit-Objektiv von Canon.  Sie haben zwar ein gutes, lichtstarkes, innenfokussiertes Zoomobjektiv, jedoch kein Makroobjektiv erworben.

Was charakterisiert nun ein gutes Makroobjektiv?

bullet

ein gutes Makroobjektiv hat zunächst einmal einen Abbildungsmaßstab von 1:1 für die Nähe und lässt sich gleichzeitig auch auf unendlich scharf stellen.

bullet

Ein gutes Makroobjektiv ist innenfokussiert, d.h. die Linsen werden im Inneren verschoben ohne Ausfahren eines Tubus.

bullet

Ein gutes Makroobjektiv ist lichtstark, d.h. eine Offenblende von mindestens 2.8 für gezielte Schärfe-Unschärfe-Relationen

bullet

Ein gutes Makroobjektiv bildet kompromisslos knackig scharf ab bis in die Ecken.
Ein gutes Makroobjektiv erlaubt einen Wechsel zwischen manueller und automatischer Scharfstellung ohne Umschaltung.

Mueckenlarven Makrofoto (Fotos verkaufen)

Welche Brennweite ist die richtige für mich?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Eignung hängt vom bevorzugten Einsatzbereich ab.
Anmerkung: Die Brennweiten sind auf das Bildformat einer Analogkamera bzw. Vollformatsensor (24cm x 36cm) berechnet. Bei den kleineren Sensoren der Digitalkameras (23,7cm x 15,6cm) muss mit dem sogenannen Cropfaktor 1,6 multipliziert werden. Die Zahlenangaben in Klammern berücksichtigen den Cropfaktor.

50mm (80)   oder 60mm (96) Makro-Objektive

Wenn Sie Wert legen auf akkurate Abbildungsqualität, Pflanzen und kleinere Objekte im Tabeltop-Bereich fotografieren und verzerruns- und verzeichnungsfreie Bilder lieben, ist ein 60mm Makroobjektiv die richtige Wahl.  Für die Canon-EOS-Reihe ohne Vollformatsensor ist das Canon EF-S 60mm/ 2,8/ USM Macro Objektiv empfehlenswert. Dieses Objektiv ist zugleich  hervorragend für Portrait und Sachfotografie geeignet. Für Insektenfotografie nur bedingt geeignet, da bei einem Arbeitsabstand von 20-30 cm die Fluchtdistanz der meisten Insekten unterschritten wird. Ich habe jedoch auch mit diesem Objektiv schon schöne Fotos von kleineren Insekten gemacht. Das klappt nämlich ganz gut, wenn man sich und die Kamera sehr langsam bewegt. Die meisten Insekten ergreifen die Flucht erst bei schnellen Seitwärtsbewegungen. Schnelle automatische Scharfeinstellung, Wechsel zwischen manueller und automatischer Scharfstellung ohne Umschalten möglich.

80mm (128) bis 105mm (168) Makro-Objektive

Eine Zwischenlösung auch hier ist die Nahdistanz mit 30-40cm noch nicht wirklich Insektenfreundlich. Wer jedoch gern mit selektiver Schärfe arbeitet hat hier den Vorteil einer großen Blendenöffnung bei gleichzeitig mittlerem Preisniveau.

Ein wirklich preiswertes entsprechendes Objektiv ist das  Tamron AF 90mm 2,8 Di Macro 1:1 SP  für Canon

135mm (216) bis 200mm (320) Makro-Objektive

Vorteile: Die Nahdistanz mit 40-50cm (bei Abbildungsmaßstab 1:1) erlaubt ein Arbeiten im komfortablen Abstand. Bei kleineren Tieren, vor denen Sie Respekt haben (Hornisse) bleiben Sie in komfortablem Abstand. Die viel beschworene Fluchtdistanz von Insekten sollte hier keine dominierende Rolle bei der Entscheidung für ein langbrennweitiges Objektiv spielen, da für die Flucht eher schnelle Bewegungen relevant sind. Noch bessere Freistellung der fotografierten Objekte durch sehr weiche Hindergrunddarstellung nicht nur bei Offenblendfotografie erreichbar.

Nachteile: Fast doppelter Preis, hohes Gewicht (um 1000 gr.) Objektive mit hoher Lichtstärke und guter Abbildungsqualität sind extrem teuer. Bei den Langbrennweiten-Makroobjektiven geht für meinen Geschmack auch zu viel von der Plastizität der fotografierten Objekte verloren. Sie wirken durch die Teleperspektive etwas flacher.

Preislich akzeptabel trotzdem lichtstark und mit hervorragenden Abbildungseigenschaften bis 1:1 das Sigma 150mm 2.8

Für Canon: Sigma 150mm 2,8 EX APO DG Macro HSM Objektiv  Canonbajonett

Für Nikon D: Sigma 150mm 2,8 EX APO DG Macro HSM Objektiv Nikonbajonett

makrofotos

Mit dem richtigen Objektiv ist die Makrofotografie ein sehr schönes Hobby. Wer hier in die Welt des Kleinen und zunächst Unscheinbaren eintaucht, erlebt so manche angenehme Überraschung, wenn er sich nachher seine Fotos auf dem großen Monitor seines PCs anschaut. Ich möchte jeden ermutigen, sich als Makrofotograf zu versuchen und sich das Gebiet der Makrofotografie zu erarbeiten.